Michelstädter Feuerwehr erhält Lob und Anerkennung für Ihre Leistung im Corona Jahr 2020

Jahresbericht der Feuerwehr Michelstadt für das Jahr 2020

Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Michelstadt fand in diesem Jahr unter den aktuell geltenden Coronabedingungen in der Michelstädter Odenwaldhalle statt. Der Vorsitzende Stefan Uhrig begrüßte Bürgermeister Stephan Kelbert und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Klar für die städtischen Gremien und die Fraktionsvorsitzenden Sandra Allmann für die CDU und Bernd Keller für die ÜWG. Begrüßt wurde auch Kreisbrandinspektor Horst Friedrich, Stadtbrandinspektor Jürgen Obier und Ehrenmitglied Georg-Adam Walther sowie die Mitglieder aller Abteilungen.

Der Jahresbericht für den Feuerwehrverein fiel aufgrund der im Berichtsjahr 2020 ausgebrochenen Corona-Pandemie gegenüber den Vorjahren kürzer aus. Bereits im März 2020 kam das Vereinsleben zum Stillstand. Gestartet war das Jahr mit der Einsammlung der Weihnachtsbäume, auch eine Feuerlöscherprüfung für die Bevölkerung wurde angeboten, und die Feuerwehr beteiligte sich am Michelstädter Fastnachtsumzug. Obwohl im Berichtsjahr keine Feste und Veranstaltungen durchgeführt werden konnten, unterstützte der Feuerwehrverein die Einsatzabteilung mit der Beschaffung von Wetterschutzkleidung, einer Wärmebildkamera für das neue Vorauslöschfahrzeug und beim Ausbau der Funkzentrale im Stützpunkt.

Der Kassenbericht der Rechnerin Jennifer Brunner fiel dennoch positiv aus, und nach dem Bericht der Kassenprüfer, der von Klaus Semek vorgetragen wurde, konnte der Vorstand einstimmig entlastet werden. Zum neuen Kassenprüfer wurde Jörg Postawa gewählt.

Auch der Jahresbericht von Wehrführer Thomas Reubold stand im Zeichen der Corona-Pandemie. Nachdem das Jahr mit den ersten Unterrichten begonnen hatte, musste bereits im März 2020 die Bewegungsfahrt als Start in die praktischen Übungen abgesagt werden. Es galt die Gesundheit und damit die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Michelstadt zu schützen. Schnell musste der Ausbildungs- und Übungsplan überarbeitet werden, und bereits im April startete die Feuerwehr Michelstadt mit ihrer Onlineausbildung. Der Wehrführer danke hierzu den Kameraden Stefan Beller und Norbert Heinkel, welche die Planung der Onlineausbildung der Michelstädter Wehr übernahmen.

Im Sommer konnte dann aufgrund niedriger Inzidenzzahlen die praktische Ausbildung in Kleingruppen unter Beachtung der Abstands- und Hygieneregelung wieder starten. Leider musste diese Ausbildung im Spätherbst aufgrund steigender Zahlen wieder eingestellt werden. Im Berichtsjahr wurden insgesamt 92 Übungen und Onlineveranstaltungen durchgeführt. Der Personalstand konnte mit 76 Einsatzkräften gegenüber den Vorjahren nahezu konstant gehalten werden, neu in die Einsatzabteilung aufgenommen wurden Jörg Postawa und Florian Päßler.

Durch die Indienststellung des Vorauslöschfahrzeuges wurde der Fuhrpark der Feuerwehr Michelstadt wirkungsvoll ergänzt. Das Fahrzeug ersetzt die beiden Fahrzeuge VGW und TSF-W und ist nun das Erstangriffsfahrzeug für die Michelstädter Altstadt und bei Einsätzen mit eingeklemmten Personen bei Verkehrsunfällen. Aktuell wird durch eine Arbeitsgruppe die Ersatzbeschaffung des Gerätewagens Gefahrgut vorbereitet, und der Bedarfs- und Entwicklungsplan für die Feuerwehren der Stadt Michelstadt neu ausgearbeitet.

Den 11 Fahrzeug- und Gerätewarten danke Thomas Reubold ebenso wie den Einsatzkräften die sich im GABC-Zug , der GABC Messgruppe und der Technischen Einsatzleitung Süd des Odenwaldkreises engagieren. Auf die Einsatztätigkeit hatte die Corona-Pandemie allerdings keine Auswirkung. So mussten im Berichtsjahr 199 Einsätze abgearbeitet werden. Bei den insgesamt 84 Brandeinsätzen waren 16 Waldbrandeinsätze enthalten, mehrmals wurde zudem Nachbarschaftliche Löschhilfe bei Gebäudebränden geleistet. In der Auflistung der 115 Technischen Hilfeleistungen sind besonders 4 Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen, sowie 17 Gefahrguteinsätze zu erwähnen. Der Wehrführer bedankte sich bei den städtischen Gremien für die Unterstützung und die Bereitstellung der Haushaltsmittel. Auch für die Förderung und Unterstützung der Michelstädter Wehr durch den Feuerwehrverein bedankte sich Reubold.

Ein Punkt sprach Wehrführer Reubold ebenfalls deutlich an. Der lange Zeit fehlende Impfschutz für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, dieser wichtige Impfschutz wurde den Einsatzkräften gegenüber anderen Berufsgruppen lange Zeit verwährt. Für die Bereitschaft ohne diesen wichtigen Schutz sich selbst und die Familie der Gefahr einer Infizierung auszusetzen, und sich dennoch in den Dienst für die Bürgerinnen und Bürger zu stellen, bedankte sich die Wehrführung ausdrücklich bei den Mitgliedern der Einsatzabteilung. Zum Glück sind die Einsatzkräfte der Michelstädter Wehr bisher stets gesund von den Einsätzen zurückgekehrt.

Die fehlende Wertschätzung des Landes Hessen hier gegenüber ihren ehrenamtlichen Einsatzkräften hatte zu großer Verärgerung geführt und war auch in der Art und Weise des Handelns der zuständigen Stellen im Innenministerium sehr enttäuschend für die Einsatzkräfte. Hier galt ein besonderer Dank an die Brandschutzdienststelle des Odenwaldkreises in Person von Kreisbrandinspektor Horst Friedrich und dem Odenwaldkreis, die es ermöglichten an zwei Terminen im Feuerwehrhaus Erbach ein Impfangebot für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte zu organisieren. Auch wurden durch den Kreisfeuerwehrverband und die Lehrgangssparten der Kreisausbildung zusätzliche Onlineausbildungen angeboten.

Für die beiden Jugendabteilungen Mini- und Jugendfeuerwehr gaben die Verantwortlichen Jennifer Brunner, stellvertretend für Nathalie Brunner, und Stefan Beller ihre Jahresberichte ab. Auch hier Stand die Weiterführung der Ausbildung mittels Onlineunterrichte und Onlinetreffen im Berichtsjahr im Mittelpunkt. Wie bei der Einsatzabteilung konnte ein Zeitfenster im Sommer für praktische Übungen genutzt werden. Auch der Bericht des Spielleuteorchesters Erbach-Michelstadt, vorgetragen von Stefanie Schwöbel, beschrieb als einzige Übungsmöglichkeit den Sommer und das Spielen im Freien unter den Abstands- und Hygieneregeln. Auftritte konnten leider nicht stattfinden. Einstimmig wurde von der Mitgliederversammlung im Anschluss an die Jahresberichte die Satzungsänderung der Vereinssatzung beschlossen, diese wurde auf den neuesten Stand angepasst.

In den Grußworten der Gäste, Bürgermeister Stephan Kelbert und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Klar wurde der Dank der städtischen Gremien für die umfangreiche Aufgabenerfüllung der Michelstädter Feuerwehr zum Ausdruck gebracht. Stadt und Feuerwehr können sich stets aufeinander verlassen. Der im September 2021 aus dem Amt scheidende Bürgermeister Stephan Kelbert hat der Feuerwehr Michelstadt weiterhin seine Unterstützung und Verbundenheit zugesagt. Für den Feuerwehrbereich bedankte sich Kreisbrandinspektor Horst Friedrich für den Überörtlichen Einsatz und den Einsatz für den Odenwaldkreis bei der Michelstädter Wehr. Stadtbrandinspektor Jürgen Obier bedankte sich bei der Michelstädter Feuerwehr für deren Einsatz, gerade während der besonderen Pandemielage, und die Unterstützung im Stadtbereich.

Michelstadt, den 20.07.2021

f.d.R.

Thomas Reubold

Wehrführer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen